Letzte Änderung: 6.10.19
 
swiss fireball 
Regatta-Bericht

übergeordnete Seiten
auf dieser Seite:

Swiss Cup Bodensee in Romanshorn

5. / 6. Okrober

10 Boote. Regnerisch und windig, wenigstens am Samstag. Am Sonntag kein brauchbarer Wind. 4 Läufe bei 3-5 Bft. Das Podest: Mermod / Moser, Venhoda / S. Zaugg, S. Zehnder / Stalder.

Novum heuer: ferngesteuerte, selbstfahrende Bojen für die 3 anwesenden Klassen (Fireball, Finn und Contender). Dass dadurch vermeintlich weniger Personal und Sicherungsboote auf dem Wasser sein müssen, rächte sich später.

Die zur Tradition gewordenen Weisswürste mit Brezeln vor dem Skippersmeeting wurden diesmal vom Club gestiftet. Danke. Sie haben gemundet.

Nach dem Skippersmeeting am Samstagmittag wurden wir bei böigem Westwind um 4 Bft. raus geschickt. Leider mussten wir länger zusehen, wie die Wettfahrtleitung mit den Bojen hantierte, bis endlich ein Sprintlauf gestartet werden konnte. Nach gut 20 Minuten war der vorbei. In unserer Wartepause überschlugen sich die Ereignisse: eine selbstfahrende Boje gab den Geist auf, ein Finnsegler verletzte sich am Kopf schwer, so dass er schnell ans Land gebracht werden musste. So waren der WFL wegen zu wenig Booten die Hände gebunden... Nach etwa einer Stunde gab es nochmals 2 Sprintläufe, mehr oder weniger gegen den Wind und mit mehr oder weniger langen Pausen dazwischen. Immer mehr Feuerbälle wollten das nicht mehr mitmachen. Inzwischen hatte der Wind deutliche Tendenz nach Norden zu drehen. Für den 4. Lauf wurden die Bojen endlich zu neuen Positionen geschickt und die Länge des Kurses etwas den Begebenheiten angepasst. Bei abnehmenden 2-3 Bft. und schönen Wellen gabs noch ein gutes Rennen. Es blieben aber nur noch 3 Fireballs übrig. Nachher schlief der Wind fast ganz ein.

Klar, dass es an Land zu Diskussionen kam, darüber wie mans besser machen könnte. Sicher ist, dass es trotz selbständigen Bojen einen Dirigenten braucht, der gut platziert und für die Anzahl Teilnehmer genug Begleitboote.
Eine Rangliste gab es am Abend auch. In Führung Mermod/Moser mit 3 Siegen vor Venhoda/S. Zaugg mit einem Sieg und 2. Plätzen.
Im Clubrestaurant war für alle fein gekocht, was trotz allem gut gefiel.

Am Sonntagmorgen war alles wie prognostiziert: kein Regen mehr und auch kein Wind. AP konnte nie gestrichen werden. So blieb es bei der Rangliste vom Vorabend.

Danke den Helfenden und für die Gastfreundschaft. Bei der Teilnehmerzahl ist unsererseits noch Luft nach oben, bei der WFL auch.

Anfang

Rangliste, 2-5 Bft. West/Nordwest, 4 Läufe, 1 Streicher, 10 Boote

1. SUI Mermod / Moser 2-1-1-1 3
2. SUI Venhoda / S. Zaugg 1-2-2-2 5
3. SUI S. Zehnder / Stalder 3-3-3-dnc 9
4. SUI Giovanoli / S. Giovanoli 4-4-4-dnc 12
5. SUI Düscher / Böhm 7-5-5-3 13
6. SUI M. Erne / Venhoda T. 6-6-6-dnc 18
7. SUI Liechti / G. Ernst 5-3x dnc 27
8. SUI Ch. Suri / M. Liechti 4x dnc 33
8. SUI M. Suter / - 4x dnc 33
8. SUI M. Lederer / Schäfer 4x dnc 33

Anfang

Neustart der SF-Website


© SF, Swiss Fireball, 2019